.
.

TV Fredeburg – Abteilung Fussball

.

achtzehn89.de

TV Fredeburg – Abteilung Fussball

TV I – Enno Ledda schnürt Fünferpack gegen die SG Berge/Calle-Wallen


TV I – Enno Ledda schnürt Fünferpack gegen die SG Berge/Calle-Wallen

Am 4. Spieltag ist die 1. Mannschaft wohl endgültig in der Saison und der Liga angekommen. Was sich bereits beim letzten Spiel in Eslohe andeutete, setzte sich im Heimspiel gegen die SG Berge/Calle-Wallen fort. Allen Spielern merkte man den unbedingten Siegeswillen an. Der Gegner wurde durch frühzeitiges und aggressives Pressing im Spielaufbau gestört und die Laufbereitschaft war hoch. Allerdings agierte man in der ersten halben Stunde des Spiels noch zu hektisch, so dass der Gast einigermaßen mithalten und mitspielen konnte. In der 30. Minute war es aber soweit. Mirko Piechaczek wurde auf der linken Seite angespielt, zog in die Mitte und steckte den Ball durch zu Enrico Ledda, der den gegnerischen Torwart mit zwei Körpertäuschungen narrte und zur Führung einschob. Neun Minuten später war „Enno“ erneut zur Stelle und besorgte die 2:0-Halbzeitführung. Der Gast schaffte es im gesamten Spiel zu einer torgefährlichen Situation kurz vor der Pause, als ein erzieltes Abseitstor vom Schiedsrichter jedoch nicht gegeben wurde.

Die Tormaschine des TV Lief nach der Halbzeitpause weiter aus Hochtouren. Einen Scorerpunkt erhielt Keeper Julian Steringer in der 53. Minute, als er einen weiten Abschlag zu David Patrzek brachte, der mit einer Direktabnahme in die lange Ecke das 3:0 und die Vorentscheidung besorgte. Der TV griff pausenlos über beide Flügel an und setzte Enrico Ledda in der Zentrale mehrfach gekonnt in Szene, der neben seinen drei weitern Toren (61., 83., 88. Minute) auch noch einen Pfostentreffer zu verzeichnen hatte. Die Abwehr der Gäste war völlig überfordert. Bei weiterer konsequenter Chancenverwertung wäre sogar ein noch höherer Sieg als das 6:0 möglich gewesen.

Es war ein überzeugender Auftritt der 1. Mannschaft mit hohem Unterhaltungswert für die Zuschauer. Der Gegner war allerdings sehr schwach, aber auch solche Mannschaften muss man erst mal in dieser Art und Weise besiegen.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.